• 0 28 31 / 93 49-0

Verhalten nach Hernien-Operationen

Essen und Trinken:

  • Ab dem 1. Tag nach der Operation können Sie leichtverdauliche Kost essen. Sie sollten
  • in jedem Fall viel trinken (Wasser und Tee), denn nach einer Operation besteht immer
  • ein erhöhter Stoffwechsel.

Tabakkonsum:

Grundsätzlich sollten Sie nach einem operativen Eingriff nicht rauchen, da das Rauchen einen negativen Effekt auf die Wundheilung hat und Wundheilungsstörungen vermehrt auftreten können. Außerdem löst das Rauchen oft einen Hustenreiz aus, der zumindest in der Anfangsphase nach einer Operation schmerzhaft sein dürfte.

Schmerzen:

Insbesondere bei Bewegungen oder Lagewechsel, sowie beim Husten und Pressen bestehen in der Leistenregion je nach Schmerzempfindlichkeit leichte bis mittelgradige Schmerzen. Das ist im Sinne von Wundschmerzen ganz normal. Hier sollte Sie das Ihnen verordnete Schmerzmittel einnehmen.

Umschriebene Schwellungen und Blutergüsse in den operierten Körperregion, die sich auch gelegentlich bis in die Schamregion verteilen und beim Mann ggf. auch zu Verfärbungen von Hoden oder Penis führen können, sind in jedem Fall ungefährlich und nach 1-2 Wochen wieder rückläufig. Aufgrund der Versorgung Ihres Bruches mit einem Fremdmaterial (Netz) entstehen Schwellungen bisweilen auch erst nach 1-2 Wochen. Auch dies ist normal und mit einer verstärkten Flüssigkeitseinlagerung (Serom) in der Op-Region zu erklären. Diese Flüssigkeitseinlagerungen bilden sich normalerweise von selbst zurück. Eine Punktion ist nur in Ausnahmefällen erforderlich. Sie sollten zumindest in der ersten Zeit die operierte Körperregion täglich 2-3 mal für jeweils 15-20 Minuten mit einem Coolpack kühlen. In der Regel wird zur Ableitung von Wundsekret oder Blut keine Drainage eingebracht. Bei Rötungen, Schwellungen und Fieber sollten Sie umgehend unsere Sprechstunde aufsuchen!!!

Duschen:

Bereits 3 Tage nach der Operation können Sie duschen. Vollbäder oder die Verwendung von Badezusätzen oder Seifen sollten nicht erfolgen. Ein Schutzpflaster ist nach dem Duschen zu erneuern.

Körperliche Belastung:

Beim Heben und Tragen von Lasten bestehen aufgrund unterschiedlicher Bruchgröße und Bruchlage sowie der verschiedenen OP-Techniken individuelle Unterschiede, über die wir Sie persönlich nach Ihrer Operation unterrichten werden.

In der Regel gilt:

  • nach 1-2 Tagen: alltägliche Verrichtungen
  • danach in den ersten 2 Wochen: leichte Belastung - Heben und Tragen bis max.10kg
  • nach 2-4 Wochen: Belastungssteigerung - Fahrradfahren, Laufen, Schwimmen
  • nach 4 Wochen (Plug-/Netz-Technik): volle Belastbarkeit ohne Einschränkung
  • nach 6 Wochen (Shouldice-Technik): volle Belastbarkeit ohne Einschränkung